Elmar Hauser

Countertenor

Steckbrief

Wo komme ich her?

Aus Winterthur, bei Zürich in der Schweiz.

Warum singe ich?

Das Singen verbindet mich mit meinem Innersten. Auf diese direkte und unmittelbare Art und Weise für ein Publikum ausdrücken zu können, was in großartigen Kompositionen an kommunikativem Gehalt steckt, gehört für mich zum Erfüllendsten was es gibt.

Was mag ich außer Singen?

In der Natur zu sein: Wandern in den Bergen, schwimmen im See… Außerdem kochen und – selbstverständlich – essen!

Was war biografisch mein musikalisches Highlight?

Die Titelrolle in Glucks Orfeo in einem kleinen Theater in meiner Heimat darstellen und singen zu dürfen.

Wie lautet mein Lebensmotto?

Je kleiner die Eidechse, um so grösser ist ihre Hoffnung, ein Krokodil zu werden. (Äthiopisches Sprichwort)

Biografie

Der Schweizer Countertenor Elmar Hauser (*1997) studiert seit dem Wintersemester 2021 im Master Musiktheater/Operngesang an der Theaterakademie August Everding und in der Gesangsklasse von Christiane Iven  in München. Er gestaltete in seinem ersten Studienjahr die Titelrolle in G.F. Händels «Ariodante», sowie die Rolle des Prinz Kürtchen in der zeitgenössischen Kinderoper «Die Gänsemagd» von Iris ter Schiphorst – beides im Akademietheater. Im Gartensaal des Prinzregententheaters sang er in der Operettensoirée «Spiel ein Lied, das weint und lacht…». Bei den kommenden Produktionen der Theaterakademie wird er in der Titelrolle von Francesco Cavallis Oper «Il Giasone» in der Reaktorhalle München und als Achill in der zeitgenössischen Oper «Achill unter den Mädchen» von Wolfgang Andreas Schultz zu erleben sein. Diese Produktion findet im Prinzregententheater mit dem Münchner Rundfunkorchester statt.

Noch in der Schweiz schloss Elmar Hauser 2021 seinen Bachelor in Gesang an der Zürcher Hochschule der Künste in der Klasse von Werner Güra mit Auszeichnung ab. Wichtige musikalische Impulse erhielt er in dieser Zeit zudem in der Liedklasse von Christoph Berner und Hans Adolfsen, von Jens Fuhr sowie von Burkhard Kinzler. Zuvor absolvierte er ein Vorstudium am Konservatorium Winterthur bei David Thorner und Jane Thorner-Mengedoht, wo er den Fachwechsel vom Tenor zum Countertenor vollzog. Meisterkurse bei Topi Lehtipuu, Jane Thorner-Mengedoht und Ulrich Messthaler begleiteten seine Ausbildung. Er ist Stipendiat der Friedl-Wald-Stiftung und Preisträger der Johann-Adolph-Hasse-Gesellschaft München.

Wichtige Auftritte hatte er neben seinem Studium beim Diademus Festival für Alte Musik, bei Liedrezital Zürich gemeinsam mit seiner Liedduo-Partnerin Daniela Baumann, sowie beim Festival Les Riches Heures du Valère in Sion. Im Jahr 2020/21 arbeitete Hauser an eigenen künstlerischen Projekten, unter anderem an einem interdisziplinären Musiktheaterprojekt zu ökologischen Fragestellungen mit dem Kollektiv OTTER OTTER OTTER, an einem Liedprogramm «Nacht und Träume», sowie an einer eigens konzipierten Musiktheaterproduktion «Händel kurz vor Dienstschluss – Opern im Archivkarton», in Zusammenarbeit mit dem Theater zur Waage Elgg. Hier verkörperte er 2019 mit Orfeo aus Glucks Orfeo ed Euridice seine erste Opernrolle.

Media

„Gelido in ogni vena“, „Farnace“ by A. Vivaldi

Elmar Hauser (countertenor) & Mamikon Nakhapetov (piano)