Henrike Legner

Sopran

Steckbrief

Wo komme ich her?

Moers (ein kleiner Ort in der Nähe von Düsseldorf)

Warum singe ich?

Wenn ich singe, kann ich ganz aus mir herausgehen, mich in eine Welt begeben, in der ich alles um mich herum vergesse. Einfach, weil die Musik eine solche Kraft hat.

Was mag ich außer Singen?

Tanzen (besonders Ballett und Contemporary), Klavier spielen, Lesen, Schreiben, Gesellschaftsspiele, Outdoor Aktivitäten.

Was war biografisch mein musikalisches Highlight?

Mit 17 Jahren durfte ich mit dem Shrewsbury Schulorchester Bach’s Kantate „Jauchzet Gott in allen Landen“ in der Wigmore Hall, London singen.

Wie lautet mein Lebensmotto?

Stay humble, work hard, be kind.

Biografie

Henrike Legner ist eine 24-jährige Sopranistin aus Deutschland und studiert an der Theaterakademie August Everding in München in der Gesangsklasse von Prof. Christiane Iven. Sie absolvierte die ersten drei Jahre ihres Bachelorstudiums am Trinity Laban Conservatoire of Music and Dance in London. Nach einem Erasmus Austausch blieb sie in Padua und schloss ihren Bachelor am Conservatorio di Musica Cesare Pollini mit Auszeichnung ab.

Ihre weitere Entwicklung wurde von der arteMusica-Stiftung und dem Richard Wagner Verband München (2023), sowie Meisterkursen bei Emma Kirkby, KS Angelika Kirchschlager, KS Brigitte Fassbaender, Joan Patenaude-Yarnell, Edith Mathis und anderen gefördert.

In ihrem ersten Jahr an der Theaterakademie August Everding sang Henrike die Ginevra in Händels „Ariodante“ und die Kammerjungfrau in „Die Gänsemagd“ (Iris ter Shiphorst) unter der Regie von Neil Barry Moss. Zu bevorstehenden Auftritten gehören Sole/Alinde in Cavalli’s „Il Giasone“.

Weitere Erfahrung in der Oper sammelte Henrike als Drusilla in „L’Incoronazione di Poppea“ mit der Trinity Laban Opera (London), Chor (solistisch) in „Orfeo e Euridice“ (Gluck) mit der New Generations Festival Company (Italien), Bastienne in „Bastien und Bastienne“, Susanna in „Le Nozze di Figaro“ (englisch), Cinderella in „Cinderella“ (Peter Maxwell Davies ).

Im Konzertbereich sang Henrike solistisch unter anderem mit den Burgate Singers and Sinfonia (London), mit dem Shrewsbury School Community Choir (Shrewsbury) mit dem Repertoire: “Messias” (Handel), “Nulla in mundo pax sincera” (Vivaldi), “Vesperae Solennes” (Mozart), “Exsultate Jubilate” (Mozart), “Gloria” (Poulenc), “Nelson Messe” (Haydn), “Stabat Mater” (Szymanowski) und “Johannespassion” (Bach).

Bereits seit frühester Kindheit spielt Henrike Violine und Klavier und war Mitglied des Kinderchores der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf. Mit zwölf Jahren nahm sie Gesangsunterricht bei Dorothee Wohlgemuth und gewann mehrere erste und zweite Preise beim Bundeswettbewerb „Jugend Musiziert”. 2013 erhielt sie ein Stipendium für das Internat Shrewsbury School in England, wo sie im Alter von siebzehn Jahren „Jauchzet Gott in Allen Landen” (J. S. Bach) in der Wigmore Hall, London sang.

Im Jahr 2016 gewann Henrike Legner den Collingwood Finalist Prize beim Kathleen Ferrier Society Bursary für junge Sänger.

2018 gründete sie ein Lied-Duo mit der Pianistin Sofia Andreoli und nahm an der Udo Reinemann International Masterclass für Duos in Brüssel unter der Leitung von Christianne Stotijn teil.

Darüber hinaus interessiert sich Henrike Legner sehr für Tanz (Ballett und Contemporary).

Media