Marie Maidowski

Sopran

Steckbrief

Wo komme ich her?

Ich bin geboren und aufgewachsen im chaotischen, kreativen und warmherzigen Berlin.

Warum singe ich?

Ich kann mir nichts Schöneres vorstellen, als mit meiner Stimme beim Publikum Gefühle auszulösen. Singen ist mein absoluter Traumberuf.

Was mag ich außer Singen?

Am Liebsten verbringe ich meine Zeit mit Freunden, gutem Essen und bereichernden Gesprächen.

Was war biografisch mein musikalisches Highlight?

Meine erste professionelle Opernproduktion mit dem zeitgenössischen Musiktheater „Alzheim“ von Xavier Dayer am Staatstheater Cottbus. Und natürlich meine erste "Susanna" in „Die Hochzeit des Figaro“ mit der Kammeroper München.

Wie lautet mein Lebensmotto?

Wish it, dream it, do it!

Biografie

Erste Bühnenerfahrung sammelte die Berliner Sopranistin im Kinder- und Jugendchor der Deutschen Oper Berlin. Der Gewinn des Förderpreises der 19. Lotte- Lehmann-Woche in Perleberg und des Ersten sowie des Sonderpreises des 54. Bundeswettbewerbs „Jugend musiziert“ ermutigte sie, eine professionelle Gesangsausbildung zu beginnen.

Sie studierte Gesang und Musiktheater an der Universität der Künste Berlin bei KS. Prof. Julie Kaufmann. Sie besuchte Meisterklassen bei Marga Schiml, Gabriele Lechner und Christiane Iven und wirkte bei Opernprojekten und Werkstattabenden ihres Studiengangs u. a. als Ilia („Idomeneo“), Ännchen („Der Freischütz“), Angela („The Fireband of  Florence“)und Fortuna („Il ritorno d’Ulisse“) mit. Mit einem Solo-Programm mit Liedern der jüdischen Komponistin Ilse Weber gab die Sopranistin 2019 in Bad Reichenhall ein Gedenkkonzert für die Opfer der Shoa.

Marie Maidowski ist Stipendiatin der Studienförderung des Cusanuswerks und der Jungen Musikerstiftung Mühlheim. Im Dezember 2020 war sie Finalistin im Bundeswettbewerb Gesang in der Kategorie „Juniorwettbewerb“. Erste Engagements führen die Sopranistin in der Spielzeit 21/22 und 22/23 an das Staatstheater Cottbus und zur Kammeroper München.

Media